Sonne, Mond, Zinn

Dinge passieren. Menschen auch. So sagt es jedenfalls Esther Zinn. Dass das Eingeständnis ihrer Existenz, eines unehelichen Kindes, Probleme bereitet, erfährt auch ihr Sohn auf der Beerdigung seines Großvaters, dem Vater seiner Mutter.
Alexandra Riedels Debütroman »Sonne, Mond, Zinn« widmet sich einem existentiellen Thema in einer poetischen wie klaren Sprache und macht dabei die Wichtigkeit und Härte des Sujets deutlich: Es geht um die Liebe der Eltern und die Liebe, die Kinder ihren Eltern entgegenbringen. Und um den großen Schmerz, wenn sie fehlt.
Die Geschichte um Esther Zinn bewegt sich zwischen Wirklichkeiten und Möglichkeiten, Erinnerungen und Sehnsüchten und führt die Leser*innen in weite Ferne bis an den äußersten Rand unseres Sonnensystems.

Für ihren Debütroman »Sonne Mond Zinn« wurde Riedel mit dem »Bayern2-Wortspiele-Preis 2020« ausgezeichnet.

Pressestimmen

Ein stilsicherer, nachdenklicher, auch komischer Text, der elegant Fragmente aus Vergangenheit und Gegenwart verwebt und in einer vertrackten Perspektive erzählt, im Du an die Mutter. (Jurybegründung zum Bayern 2-Wortspiele-Preis)

Unser Moderator Joachim Scholl sagt, er sei in den letzten Wochen selten so gefangen gewesen von einer Geschichte und rät dringend zur Lektüre. Er ist fasziniert von der Sprache Riedels, die am Literaturinstitut Leipzig studiert hat. Es klinge tiefgehend und gleichzeitig so leicht und zwischendurch so cool – und trotzdem merke man, dass da eine menschliche Tragödie entfaltet werde. (Deutschlandfunk Kultur)

Wie sehr müssen wir uns von unserer Herkunft bestimmen lassen? Alexandra Riedel verhandelt das auf nur knapp über 100 Seiten überzeugend und poetisch. (Nadine Kreuzahler / rbb Inforadio)

Eine große Empfehlung und eine große Überraschung. (Manuela Reichart / rbbKultur)

Sie schafft es, dass man nach wenigen Sätzen richtig reingezogen wird. Das ist, weil sie wahnsinnig konzentriert erzählt und eine ganz klare Sprache hat. (Andrea Gerk / MDR Kultur)

Total raffiniert und poetisch [...] Ein schmales, schönes, teils auch sehr lustiges Buch über Hoffnung und verpasste Chancen, über Familie und all das, was am Ende dann wirklich zählt. (Gesa Ufer / radio eins Favorit Buch)

Auf geschickte Weise verschwimmen dabei immer wieder Wirklichkeit und Vorstellung, wenn es um das fragwürdige Verhältnis zwischen Esther und ihrem Vater geht. (Leipziger Volkszeitung)

Sehr eindrucksvoll (Manuela Reichart / WDR3)

Ein zauberhaftes Buch (Senta Wagner / Buchkultur)

Ein gewaltiger Roman über Herkunft und wie wir von ihr geprägt sind. (24Symbols)

Alexandra Riedel gelingt es auf wenigen Seiten eine relativ komplexe Handlung in sehr poetischer Form und mit einer für sie eigenen Sprache so lebhaft darzustellen, dass man sich im Nachhinein fragt, wie all das auf nur 112 Seiten Platz gefunden hat? (Kapitel 11)

Sonne, Mond, Zinn ist ein zauberhaftes erstes Buch voller „Weiten und Tiefen und Höhen“ wie das All. Es erzählt auf kurzer Strecke vom Verwehen der Zeit und schmerzhaft versäumter und erträumter Liebe über alle Familienkonstellationen hinweg. (Senta Wagner / Der Hotlistblog)

Eine grosse Stärke der Autorin[...] sind die Dialoge zwischen den Figuren. Diese sind perfekt gearbeitet, glaubwürdig und in ihrer Machart geradezu aussergewöhnlich. [...] In seiner Machart sticht der Titel unter den vielen Büchern des Frühjahrs besonders ins Auge. Und das nicht nur aufgrund seiner Kürze. Gerade wegen des künstlerischen Anspruchs, den die Schriftstellerin Alexandra Riedel formuliert, ist dem Text eine grosse Leserschaft zu wünschen. (Karsten Redmann / literaturblatt.ch)

Dieses Debüt verwebt in poetischer Sprache und wahnsinnig dicht die Ereignisse einer Familie ineinader, lenkt die Leser*in auf das Thema der Sichtbarkeiten und Unsichtbarkeiten in Familien. Die Autorin schafft es, all das in ihrem ellipsenhaften Stil auf 107 Seiten unterzubringen, ohne sich zu hetzen und verweist dabei noch ganz nebenbei auf die Endlichkeit und Unendlichkeit des zyklischen Lebens und seine Rituale. Beeindruckend! (Karolin Kolbe / Litaffin)

 

Riedel, Alexandra
Verbrecher Verlag
ISBN/EAN: 9783957324238
19,00 € (inkl. MwSt.)