0

Rombo

Im Mai und im September 1976 erschüttern zwei schwere Erdbeben eine Landschaft und ihre Bevölkerung im nordöstlichen Italien. An die tausend Menschen sterben unter den Trümmern, Zehntausende sind ohne Obdach, viele werden ihre Heimat, das Friaul, für immer verlassen. Die Materialverschiebungen infolge der Beben sind gewaltig, sie bilden neues Gelände, an denen sich die Wucht des Eingriffs ablesen und in die Begriffe der Naturkunde fassen lässt. Doch für das menschliche Trauma, für die Erfahrung der plötzlich zersprengten Existenz, lässt sich die Sprache nicht so einfach finden.
In Esther Kinskys neuem, noch vor Erscheinen preisgekröntem Roman berichten sieben Bewohner eines abgelegenen Bergdorfs, Männer und Frauen, von ihrem Leben, in dem das Erdbeben tiefe Spuren hinterlassen hat, die sie langsam zu benennen lernen. Von der gemeinsamen Erfahrung von Angst und Verlust spleißen sich bald die Fäden individueller Erinnerung ab und werden zu eindringlichen und berührenden Erzählungen tiefer, älterer Versehrung.

Platz 1 der ORF-Bestenliste
SWR-Bestenliste
W.-G.-Sebald-Literaturpreis 2020

Pressestimmen

»Sprachlich sehr einzigartig. Ich habe in meinem Leben noch nichts Vergleichbares gelesen.« Gert Scobel, 3sat Buchzeit
»Akribisch setzt Kinsky die vielen unterschiedlichen Perspektiven zu einem kunstvollen Mosaik zusammen.« ORF (März 2022)
»Was diese Schrift birgt, das geht nicht verloren. Sie manifestiert Gedächtnis, konserviert, was durch den Wandel der Zeit und nicht zuletzt durch das Erdbeben physisch ausgelöscht oder umgestaltet wurde. ... Alles Dasein hält sich in unabsehbarer Evolution. Nur dieses Buch, Rombo, es dürfte den Sog der Vergänglichkeit überdauern.« Björn Hayer, neues deutschland
»Mit beinahe enzyklopädischer Gründlichkeit arbeitet sich Kinsky durch Fauna, Flora und Geologie des Tals, in jedem der sieben Kapitel setzt sie dabei andere Schwerpunkte.« Eva Behrendt, taz am wochenende
»Die Sprache schmiegt sich den Steinen an, dem Staub und tierischen Lauten, und wenn es dann die Berge hinaufgeht, weil ein Mensch sich retten oder sich töten will, tun sich Kenntnisse in Geologie und Biologie auf, die trotz der vielen Namen für alles, was da steht und wächst und kreucht und fleucht, erstaunlich lebendig bleiben.« Thomas Steinfeld, Süddeutsche Zeitung
»›Ein Erdbeben ist doch, als bewegte sich etwas Gewaltiges im Traum. Oder als wäre einem Riesen nicht wohl im Schlaf. Und das Erwachen ist eine neue Ordnung der Dinge in der Welt. Da wird der Mensch mit seinem Leben so klein wie der kleinste Stein im Fluss.‹ Dass er dennoch nicht in Vergessenheit gerät, dafür sorgt dieser erschütternde Roman, der Naturkunden und Erinnerungen kunstvoll miteinander verknüpft.« Thomas Hummitzsch, der Freitag
»[Rombo] ist eine große Bildersuche, die zum heutigen Gefühl der Zeitenwende eine Geschichte erzählt, die gleichermassen real ist, wie sie als erschreckende Metapher wirkt.« Paul Jandl, NZZ
»Ein leise donnerndes Buch über die Akustik und Psychotektonik der Apokalypse.« Marianna Lieder, WELT AM SONNTAG
»Das Buch sensibilisiert für die fragile Balance, die allen Existenzentwürfen zugrunde liegt, und treibt den Gegensatz der einbrechenden Naturgewalt zum menschlichen Nachvollzug auf die Spitze.« Ingeborg Harms, DIE ZEIT
»Esther Kinskys neuer Roman Rombo vermischt menschliche, ökologische sowie mythische Erzählmomente und lässt sie zu einem Strudel kollektiver Traumata werden.« Nele Honig, literaturkritik.de
»Jedes Wort stimmt in dieser Prosa. ... Ein Sprachkunstwerk auch von emotionaler Wucht.« Carsten Otte, SWR2
»Mit ihrem Roman Rombo, einem Sprachkunstwerk sondergleichen, dient Esther Kinsky dem Gedächtnis der Zerstörung.« Sigrid Löffler, Salzburger Nachrichten
»Esther Kinskys Roman Rombo zeigt, wie die Versprachlichung der Existenz, wie sie etwa in Form des Erinnerns, aber auch in der Literatur allgemein geschieht ... Und er belegt das feine Gespür der Autorin für Vorgänge eben in den Menschen und in der Natur: In beide horcht sie hinein, um das Gehörte in ihre feine, hochpoetische Sprache zu überführen, damit auch wir dieses Abgelauschte lesend, also ästhetisch erfahren können.« Thomas Plaul, SR Literatur im Gespräch
»Ein überragendes und hochpoetisches Buch.« Helmut Böttiger, Deutschlandfunk Kultur
»Esther Kinsky erzählt großartig von einer Katastrophe, nach der nichts mehr so ist wie zuvor ... Sie hält Farben, Geräusche und Gerüche so genau fest, als sei sie dabei gewesen, als sich der Boden auftat.« Karin Grossmann, Sächsische Zeitung, Dresden

(www.suhrkamp.de)

Roman
Einband: gebundenes Buch
EAN: 9783518430576
24,00 €inkl. MwSt.

Sofort lieferbar

In den Warenkorb